Skip to main content

Bandsägen – ein sauberer Schnitt für die neue Wohnung

Arbeiten in den eigenen vier Wänden bedürfen verschiedenster Ausrüstung. So ist ein passender Arbeitsoverall meist Pflicht, während anderes Zubehör seltener benutzt wird. Wer ein Haus bauen oder die Wohnung renovieren will, der kommt um eine Bandsäge in gewissen Fällen nicht herum. So eignet sich die Säge perfekt, um präzise Arbeiten durchzuführen. Beispielsweise Stangen für ein Treppengeländer oder auch Fußbodenleisten müssen genau gesägt werden. Um auch diesen Arbeitsschritt auf unserer Seite zu behandeln bewegen wir uns in diesem Artikel weg von der Bekleidung und beleuchten die Kriterien für eine gute Bandsäge.

Warum überhaupt „Bandsäge“?

Wie der Name schon vermuten lässt ist die Bandsäge die einzige Art ihrer Spezies, die ein geschlossenes Sägeband besitzt. Dieses wird innerhalb der Maschine zum Rotieren gebracht, wodurch ein gleichmäßiges Sägen ohne Unterbrechung möglich ist. Man spricht auch von einem Endlossägeblatt. Ein weiterer Vorteil dieser Bauweise ist, dass das Sägeblatt dadurch sehr dünn und schmal konstruiert werden kann. Dadurch sind filigrane Holzarbeiten möglich, welche ohne Probleme ruckelfrei und gerade gezogen werden können. Durch die geringe Breite kann Holz zu guter Letzt auch problemlos gedreht werden, um komplizierte Muster aussägen zu können.

Unterscheidungen und Kriterien einer guten Bandsäge

Generell unterscheidet man zwischen Metall- und Holzbandsäge. Die unterschiedliche Verwendung wird wohl durch den Namen deutlich. Es handelt sich um Unterschiede in der „Motorisierung“, der Sägeblattstärke und -beschaffenheit. Mit einer Metallbandsäge lässt sich entsprechend Holz schneiden (wenn auch nicht so genau), als auch Metall. Umgekehrt ist das nur schwer möglich.

Je nachdem was gesägt werden soll müssen verschiedene Dinge beachtet werden. Die Durchlasshöhe: Hier wird bestimmt wie dick das Material sein darf, das geschnitten wird. 120 Millimeter sind ein guter Wert, um genügend Spielraum zu haben. Außerdem ist die Tischgröße entscheidend, um ein schönes Manövriergefühl zu haben.

Natürlich ist auch die Geschwindigkeit des Sägeblatts entscheidend. In diesem Bereich sind Werte von 10 bis 15 Metern pro Sekunde wünschenswert. Wer einen Vergleich und verschiedene Modelle sucht wird selbstverständlich im Internet fündig. Hier kann sich ein optimaler Überblick verschafft werden.

Wie sicher gemerkt wurde ist es also von großer Bedeutung genau zu wissen was gesägt werden soll. Erst wenn das klar ist kann sich nach der richtigen Säge umgeschaut werden. Natürlich gibt es auch Allround-Modelle. Diesen Modellen fehlt jedoch die Präzision in speziellen Sägearbeiten.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *